„Buzz-Word“ Industrie 4.0 wird immer mehr mit Leben gefüllt

Im letzten Beitrag habe ich die „Definition“ von Industrie 4.0 nach Wikipedia zitiert. In dem Bereich tut sich aktuell einiges. Das „Buzz-Word“ Industrie 4.0 und die vierte industrielle Revolution werden immer mehr mit Leben gefüllt. Gerade war die CeBit und wir steuern direkt auf die Hannover Messe zu. Bei meinem Besuch der CeBit konnten ich mit unseren Freunden und Partner auf der Suche nach Industrie 4.0 das eine oder andere entdecken. Wir entdeckten, dass Industrie 4.0 ist im Kommen aber nicht (nur) getrieben von den Großen sondern von Start-ups und Neu-Gründungen. Unser Gefühl rund um Industrie 4.0 spiegelt sich auch in der Presse wieder. „Nach wie vor fehle eine klare Antwort, woher das Wachstum kommen solle,[…] „Allein durch Automobile und Maschinenbau wächst Europa nicht“. Eine junge IT-Industrie könne dieses Wachstum bringen.“[1] Das sieht gut aus für Start-ups die aus dem Software Engineering Bereich kommen. Die Forschenden und Gründer aus den praktischen Disziplinen der Informatik werden in den nächsten Jahren einen Boom erleben. „Big Data, Machine-to-Machine-Kommunikation, das Internet der Dinge, Industrie 4.0- die großen Reitzthemen der Messe machen eines deutlich: Die Fertigungsindustrie und die IKT-Branche umgaren einander wie Brautleute.“ Das wird von der Bitkom bestätigt „81% der IT-und Telekommunikationsunternehmen glauben, dass Industrie 4.0 ein wichtiges Geschäftsfeld wird“ sagt Martina Koedritz, Präsidiumsmitglied des Branchenverbands Bitkom. [1]
Das Thema wurde im Rahmen der CeBit von der Kanzlerin und anderen wichtigen Industrie Chefs auf die Agenda für die nächsten Jahre gesetzt. „‘Das Internet hat sich in der realen Industriewelt eingenistet‘, weiß die Physikerin und meint damit alles, was unter dem Stichwort „Industrie 4.0“ oder auch Internet der Dinge“ zusammengefasst wird.“ [2] Hier wurde ebenfalls der Fokus auf Start-ups und ihrer Innovationskraft gelegt. „Cloud-Computing stellt bereits Start-ups eine Rechenpower zur Verfügung, die bislang nur Global Player hatten. Crowdsourcing gibt ihnen die Möglichkeit, schnell und weltweit Entwicklungsteams zu bilden.[…] „Die IT-Industrie, besonders die Consumer-IT, setzt nun Maßstäbe. Deren Innovationen eröffneten anderen Branchen völlig neue Produktionsprozesse und Möglichkeiten.“ Tom Enders, Chef EADS. […] Er rief zu einer branchenübergreifenden Zusammenarbeit auf, um die Innovationslücke zu verringern.“[2]
Nun bin ich gespannt was die Hannover Messe in diese Richtung für Impulse mit sich bringt.

[1]CeBit 2013: IT-Branche lädt Industrie zur Traumhochzeit VDI nachrichten 8.03.2013 rus
[2]Der neue Wirtschaftstrend: Shareeconomy VDI nachrichten 8.03.2013 Nr.10 rus/jdb/rb/har

Advertisements

Was ist Industrie 4.0?

Industrie 4.0 ist ein Zukunftsprojekt in der Hightech-Strategie der Bundesregierung, mit dem die Informatisierung der klassischen Industrien, wie z.B. der Produktionstechnik, vorangetrieben werden soll. Das Ziel ist die intelligente Fabrik (Smart Factory), die sich durch Wandlungsfähigkeit, Ressourceneffizienz und Ergonomie sowie die Integration von Kunden und Geschäftspartnern in Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse auszeichnet. Technologische Grundlage sind Cyber-physische Systeme und das Internet der Dinge.

Die Bezeichnung „Industrie 4.0“ soll die vierte industrielle Revolution zum Ausdruck bringen. Die erste industrielle Revolution bestand in der Mechanisierung, darauf folgten die Massenfertigung und daran anschließend der Einsatz von Elektronik zur Automatisierung der Produktion. Der Begriff wurde erstmals 2011 zur Hannovermesse in die Öffentlichkeit getragen. Im Oktober 2012 wurden der Bundesregierung Umsetzungsempfehlungen des Arbeitskreises Industrie 4.0 der Promotorengruppe Kommunikation der Forschungsunion unter Vorsitz von Siegfried Dais (Robert Bosch GmbH) und Henning Kagermann (acatech) übergeben.

Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Industrie_4.0 (Permanenterlink http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Industrie_4.0&oldid=114828686)

Mehrere TK & Informatik HiWis gesucht

Dein zukünftiges Team:

Wir sind ein Forschungs- und Entwicklungs-Team, das sich mit Mobile & Cloud Software Engineering beschäftigt. Wir sind am Lehrstuhl Software Engineering (Informatik 3) angesiedelt. Aktuell beschäftigen wir uns mit:

  • Augmented Reality Anwendungen /Games (Android, Kinect, WP7)
  • Cloud Infrastrukturen für personalisierte mobile Dienste & Anwendungen
  • IT-Anwendungen & Services für Mobilität Konzepte der Zukunft
  • Secret Project

Wir suchen HiWis die jeweils verschiedene Interessen haben und unterschiedliche Aufgaben übernehmen sollen.

Deine möglichen Aufgaben:

  • Entwicklung von Applikation mit gängigen, sowie eigenen Tools und Frameworks
  • Design und kreative Gestaltung von Oberflächen und Interaktionen
  • Konzipierung und Realisierung von Apps und neuen Augmented Reality Anwendungen
  • Analyse und Erstellung von Nutzer- und Systemanforderungen
  • Erstellung und Durchführung von Nutzertests, Studien

Dein Profil:

Du willst Fähigkeiten in einem oder mehreren der folgenden Themen auf- & ausbauen:

  • Augmented Reality, Kinect, Computer Graphik, Bildbearbeitung
  • Konzipierung, Design von interaktiven mobilen und web Systemen
  • Entwicklung von Applikationen für Android, iOS, WP7, Cloud etc.
  • Requirement-Engineering

Damit wir uns im Team neben den Projekten auch unterhalten und Ideen entwickeln können, wäre es gut, wenn Du Interesse an einigen der hier genannten Dinge hast:

  • Herr der Ringe, Ritter der Kokosnuss, Game of Thrones
  • Big Bang Theory, How I Met Your Mother, Sex and the City, Dexter
  • Comics z.B. Batman, Punisher, Wolverine
  • Battlefield, GTA, CS, StarCraft
  • Star Trek, Star Wars
  • Fifa, ProEvo, Rock Band/ Guitar Hero

Unser Angebot:

  • Ab 10h pro Woche Arbeitszeit, flexible gestaltbar
  • Bei uns gibt es Club-Mate, Wasser und Nespresso usw.

Schicke Deine Bewerbung bitte an

Mostafa Akbari per E-Mail: akbari@cs.rwth-aachen.de

Ausschreibung als PDF hier

Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach der Richtlinie für studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte. Die RWTH ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Wir wollen an der RWTH Aachen besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen uns daher über Bewerberinnen. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

BIl Cloud Computing http://en.wikipedia.org/wiki/Cloud_computing

Software-Entwicklung vs. Software Interaction/ Design

Dieser Beitrag dient der eigenen Reflektion und kann in der nächsten Zeit noch verändert und verbessert werden. Dieses ist quasi nur ein erster Entwurf des Textes. Trotzdem sind Kommentare erwünscht

Mir ist in den letzten Jahren immer mehr aufgefallen, dass wir in der Software-Entwicklung Probleme haben mit Wordings in dem Bereich. In den letzten Jahren haben sich neue Softwareentwicklungs-Methoden und das Bewusstsein für Usability und User Interface Design sich weiter durchgesetzt.

Eine etwas grobe Beschreibung des Vorgehens ist das Design Implement Analyse (DIA)-Cycle. Das ist bei einigen Informatik Lehrstühlen an der RWTH Aachen das Vorgehen bei den Diplomarbeiten. In einigen Fällen wird auch „nur“ Design Prototype Evaluate Cycle (DPE) durchlaufen.

Diese Vorgehen sind vergleichbar mit den Entwicklungsstufen nach Logical User-Centered Interactive Design Methodology von Cognetics Coporation, Princton Junction, New Jersy (Kreitzberg, 1996):

Stufe 1: Entwicklung des Produkt-Konzeptes

Stufe 2: Durchführung von Forschungs- und Bedarfsanalysen

Stufe 3: Design-Konzepte und Prototypen mit zentral wichtigen Screens

Stufe 4: Wiederholung Design mit Verfeinerungen

Stufe 5: Implementierung der Software

Stufe 6: Sicherstellung des Supports beim Rollout

Diese Stufen sind angedacht für das ausrollen von Software in der „Wirtschaft“ nach Ben Schneiderman.

Ich sehe nur ein Problem, dass Stufe 5 eine eigene komplexe Stufe ist, die Ihre eigene Methodik erfordert. Das heißt an der Stelle muss ein eigenes Vorgehen Methodisch eingeführt werden. Die Implementierung von Software besteht schon an sich aus mehreren Stufen.

Persönlich finde ich für Web und mobile Development z.B.: Feauter-Driven-Development, Test-Driven-Development usw. geeignet.

In vielen Abschlussarbeiten oder Projekten wird momentan meist nur DIA oder DPE als Methode angewendet oder eins der Software Entwicklungsmethoden. Eine sinnvolle Kombination findet meist nicht statt, weil sehr viele die sich für DIA oder DPE entscheiden, denken dass sie eine Software-Entwicklungsmethode anwenden.

Ich tendiere inzwischen zu Software Product Development als das Ganze zu betrachten, welches unterteilt ist in: Design und Software Entwicklung. Im Design sind Dinge wie Produkt-Idee, Software(Produkt)-Konzept, Erstellung von Szenarien und Personas, Interaction Design, User Interface Design, Usability-Testing usw. Im zweiten Feld sind Dinge wie Anforderungs-Analyse, Use-Case-Entwicklung, Software Architektur, Software-Implementierung, Software-Test angebracht.

In einigen Agilen-Software-Dev. Teams gibt es Überschneidungen in den einzelnen Tätigkeiten. Die jeweiligen Aufgaben sind auch nicht immer ganz sequenziell an zusehen. Usability-Tests können noch einmal mit dem fertigen Software-Produkt durchgeführt werden.

Wichtig ist, dass grade bei Abschlussarbeiten die Studierenden wissen an welchem Punkt sie mit ihrer Arbeit ansetzen und auch die Betreuer wissen, was sie von dem Studierenden wollen. Oft wird ein Mischmasch gemacht und als „evolutionäres“ Vorgehen bezeichnet.

Hier sollte ein Blick in Unternehmen geworfen werden die momentan Software mit hoher Qualität und Joy of Use ausliefern. In diesen Firmen gibt es meist eine klare Trennung zwischen Konzept, Design und Implementierung. Für jeden Bereich werden Spezialisten eingesetzt. Informatiker sind meist oder durchgängig im Implementierungsbereich. Für die anderen Bereiche gibt es meist aus anderen Disziplinen begabtere und besser ausgebildete Menschen.