von Dragons, Sharks, Löwen und StartUps

Als ich diesen Sommer im Silicon Valley unterwegs war, wurde eines Abends im Hotel auf die Sendung Shark Tank http://abc.go.com/shows/shark-tank aufmerksam gemacht. Ich habe mich sofort in die Sendung verliebt.

Das Konzept der Sendung ist recht einfach. Vorne sitzen fünf Geldgeber (Venture Capital, Wagniskapital aka Sharks), die selbst über erfolgreich eigene Unternehmen aufgebaut haben und verkauft haben. Pro Sendung kommen vier bis fünf StartUps, jung Unternehmende oder auch Unternehmer die Wachstumskapital suchen auf diese fünf Sharks zu.

Jedes Team oder einzeln Person hat ca. 2 Minuten seine Idee zu präsentieren und dann wird noch 5 bis 7 Minuten über die Idee diskutiert. Die Dauer ist nicht auf die Minute fest gelegt. Nach der Präsentation kommen die typischen Fragen von den Investoren zu Umsatz, Markt, Team und Prognosen. Entweder wird dann die Idee nieder gemacht oder einer oder mehre der Sharks machen ein Angebot für eine Beteiligung. Am Anfang der Präsentation sagen die Teilnehmenden wie viel Anteile sie gerne für wieviel Dollars abgeben wollen, z.B. 15% für 100.000$. Meistens wird daraus 30% für 100.000 $ nach den Verhandlungen.

Shark Tank bietet eine Plattform für junge Unternehmer und Unternehmerinnen ihre Produkte einem sehr breiten Publikum zu präsentieren und die Chance auf Wagniskapital.

Die aktuellen Investoren bei the Shark Tank sind

Alle diese Personen haben unglaubliche Kontakte und große eigene Unternehmen. Sie können mit ihrer „Macht“ den Unternehmen helfen und die Verkäufe stark steigern.

Beispielhaft wird Lori Greiner als  „Queen of QVC.“ bezeichnet und kann Produkte einfach bei QVC unterbringen. Daymond John ist der Macher der Marke FUBU er kann alle StartUps die aus der Mode-Welt kommen unterstützen und auch StartUps den einen starken Brand aufbauen wollen. Kevin O`Leary kennt sich mit jeglicher Lizenzierung und Patenten gut aus. So hat jeder Shark seine Vorteile und quasi ein Benefit, dass schwer zu erreichen ist für die Unternehmende. Das macht das Geld der Sharks zum Smart Money.

Ursprünglich kommt die Sendung aus UK und Canada, dort heißt die Sendung Dragons Den. Ich würde sagen das Dragon Format ist auch etwas mehr Europäisch mit Moderation und Erzähler. Shark Tank ist sehr straightforward. Im Prinzip funktionieren die Sendungen alle gleich. Nun soll die Sendung auch nach Deutschland auf VOX ausgestrahlt werden. In Deutschland wird die Sendung die Höhle der Löwen heißen. VOX sucht nun StartUps die gerne mit machen würden. Wann die Sendung startet ist unklar. Ich bin schon sehr gespannt, wer die deutschen Sharks aka Löwen sein werden. Im nächsten Blog Post werde ich dann meine möglichen Kandidaten besprechen. http://www.vox.de/medien/service/service_navigation/ueber_vox/3250c-18e5a2-be11-25/wagen-sie-sich-in-die-hoehle-der-loewen.html

Wir von bitstars (bitstars.com) aus überlegen auch schon, ob wir uns für die Höle der Löwen anmelden, sicher ein großer Spaß .)

Advertisements

Mehrere TK & Informatik HiWis gesucht

Dein zukünftiges Team:

Wir sind ein Forschungs- und Entwicklungs-Team, das sich mit Mobile & Cloud Software Engineering beschäftigt. Wir sind am Lehrstuhl Software Engineering (Informatik 3) angesiedelt. Aktuell beschäftigen wir uns mit:

  • Augmented Reality Anwendungen /Games (Android, Kinect, WP7)
  • Cloud Infrastrukturen für personalisierte mobile Dienste & Anwendungen
  • IT-Anwendungen & Services für Mobilität Konzepte der Zukunft
  • Secret Project

Wir suchen HiWis die jeweils verschiedene Interessen haben und unterschiedliche Aufgaben übernehmen sollen.

Deine möglichen Aufgaben:

  • Entwicklung von Applikation mit gängigen, sowie eigenen Tools und Frameworks
  • Design und kreative Gestaltung von Oberflächen und Interaktionen
  • Konzipierung und Realisierung von Apps und neuen Augmented Reality Anwendungen
  • Analyse und Erstellung von Nutzer- und Systemanforderungen
  • Erstellung und Durchführung von Nutzertests, Studien

Dein Profil:

Du willst Fähigkeiten in einem oder mehreren der folgenden Themen auf- & ausbauen:

  • Augmented Reality, Kinect, Computer Graphik, Bildbearbeitung
  • Konzipierung, Design von interaktiven mobilen und web Systemen
  • Entwicklung von Applikationen für Android, iOS, WP7, Cloud etc.
  • Requirement-Engineering

Damit wir uns im Team neben den Projekten auch unterhalten und Ideen entwickeln können, wäre es gut, wenn Du Interesse an einigen der hier genannten Dinge hast:

  • Herr der Ringe, Ritter der Kokosnuss, Game of Thrones
  • Big Bang Theory, How I Met Your Mother, Sex and the City, Dexter
  • Comics z.B. Batman, Punisher, Wolverine
  • Battlefield, GTA, CS, StarCraft
  • Star Trek, Star Wars
  • Fifa, ProEvo, Rock Band/ Guitar Hero

Unser Angebot:

  • Ab 10h pro Woche Arbeitszeit, flexible gestaltbar
  • Bei uns gibt es Club-Mate, Wasser und Nespresso usw.

Schicke Deine Bewerbung bitte an

Mostafa Akbari per E-Mail: akbari@cs.rwth-aachen.de

Ausschreibung als PDF hier

Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach der Richtlinie für studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte. Die RWTH ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Wir wollen an der RWTH Aachen besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen uns daher über Bewerberinnen. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

BIl Cloud Computing http://en.wikipedia.org/wiki/Cloud_computing

Cooler Job im eLearning Bereich

Das Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 9 (LuFG i9) der RWTH Aachen sucht zum 01.09.2009 eine herausragende Persönlichkeit als wissenschaftliche-n Mitarbeiter-in (Promotionsstelle oder Postdoc). Wissenschaftliche Mitarbeiter-innen sind neben ihrer Forschung in die Lehre und Aktivitäten der akademischen Selbstverwaltung eingebunden. Wir bieten ein hervorragendes Umfeld mit sehr guten Arbeitsbedingungen und vorzüglichen Qualifikationsaussichten. Viele Rankings sehen die RWTH und die RWTH-Informatik als eine der Top-Universitäten in Europa.

Das Team des LuFG i9 beschäftigt sich in Lehre und Forschung mit den Themen eLearning, Webtechnologien, (mobile) Webanwendungen, user centered design und Didaktik der Informatik. Wir entwickeln Methoden, Werkzeuge und Programmkomponenten für computerunterstütztes Lehren und Lernen insbesondere mittels Web 2.0-Applikationen und social software sowie Werkzeuge für die systematische Entwicklung theoretisch fundierter, didaktisch motivierter Lerninhalte. Im Rahmen der von uns betreuten Lehramtsausbildung für Gymnasien und Gesamtschulen im Fach Informatik gestalten wir theoriegeleitet informatikdidaktische Konzepte und erforschen Unterrichtsmethoden für das Schulfach Informatik. In der fachdidaktischen Forschung liegt ein Schwerpunkt auf Ansätzen des Gendermainstreaming.

In der Lehre vertreten wir die Bereiche Programmierung, Softwaretechnik, eLearning, Webtechnologien sowie Fachdidaktik Informatik. Derzeit promovieren 8 wissenschaftliche Mitarbeiter-innen am LuFG i9: Forschen und Lehren im Team werden bei uns groß geschrieben.

Weitere Informationen finden Sie in der Jobbörse der RWTH Aachen oder in der Ausschreibung als pdf (18.70 Kb).

Gute Post

Jupi, heute Mal gute Post bekommen. In meinem Briefkasten war heute ein Brief von den Freunde und Förderer der RWTH Aachen e.V..
In dem Brief teilen sie mir mit dass „Als Anerkennung für Ihre herausragende wissenschaftliche Leistungen soll Ihnen die verliehene Springorum-Denkmünze im Rahmen einer Feierstunde ausgehändigt werden.“
Ich muss sagen ich habe mich sehr gefreut über diese Benachrichtigung. Die Springorum-Denkmünze erhalten Studierende der RWTH Aachen University die ihr „Examen“ mit Auszeichnung abgeschlossen haben.
Leider bin ich am Tag der Verleihung auf dem IATEL (http://www.gkel.tu-darmstadt.de/iatel/). 😦 Werde wohl diesen tollen Empfang nicht mitnehmen können. Ich hoffe ich erhalte die Münze trotzdem.
Ach was mir aufgefallen ist, ob es auch Freundinnen und Förderinnen der RWTH Aachen gibt? Gender & Diversity 🙂

DNAdigital

Hier ist noch ein Interview vom DNAdigital OpenSpace am 03.11.2008 (s.h. Link) Im Video spricht Simon Wind mit Frau Mayer-Johanssen (Chief Design Officer und Managing Director von MetaDesign). Das Interview spiegelt sehr gut die Kernthemen, die angeprochen wurden über den Tag hinweg, wieder.

Vodpod videos no longer available.

Was auffälig war auf dem DNAdigital OpenSpcae war, dass nur eine Top-Entscheiderin dabei war. Die Restlichen waren Manager (Ich entschuldige mich, falls ich eine Mangerin übersehen habe). Bei den Digital Natives waren überwigend der Teilnehmenden männlich. Ich sehe diese Situation, als bednklich an. Im Sinne der Zukunftsgestalltung sollte der Aspekt von Gender und Diversity nicht unbeachtet bleiben. Die Gesellschafft hat mehr zu bieten. Bin gespannt auf die nächsten Schritte und Ergebnisse.

DNADigital OpenSpace

Am 03.11.2008 war das große DNADigital OpenSpace. Eine gelungene Veranstalltung für unsere gemeinsame Zukunft an der ich teilnehmen durfte. Ich nehme an, dass das Program und die Form der Veranstalltung für die meisten Leser meines Blogs noch neu sind. So werde ich erst diese kurz einleiten. Die Leser die schon DNA Digital kennen können einfach die ersten paar Absätze überspringen und zu *** springen.

So was ist nun Thema bei DNA Digital? Wie der Name es sagt, es geht um DNADigital 🙂 also Digital Natives oder auch Net Generation genannt. Das ist die Generation die mit dem Internet, dem Handy und anderen digitalen Medien und Techniken aufgewachsen ist. Mir ist sehr wohl bekannt, daß zum Beispiel im eLearning die Begriffe für diese Genration umstritten sind. Im allgemeinen Kontext, sehe ich kein Problem Net Generation oder Digital Natives zu benutzen. Bei diesem Treffen wurden Digital Natives mit Top-Entscheidern aus der Wirtschaft zusammengebracht. Ein Beispiel für ein Top Entscheider, der mitgemacht hat ist Achim Berg (Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland und Area Vice President International). Ziel war es den Führungskräften aus den Unternehmen, die Wünsche und Visionen der Digital Natives näher zubringen. Dieses passierte am Montag in Form eines OpenSpaces.

Ein OpenSpace ist als Veranstalltung ähnlich zu einem großem Workshop oder einem Ein-Tag-Seminar. Am Anfang kommen alle Teilnehmenden zusammen und lernen sich kennen. In unserem Fall wurden zweier Interviews zum Thema des Tages geführt: Enterprise 2.0 .Ein Digi und ein Wirti sollten dann als Partner zusammengehen. Nach 30 Minuten Dialog wurden dann ein paar Stichpunkte zu Enterprise 2.0, welche man sich in den Interviews gemacht hatte, an eine Metaplanwand angebracht.

So nun kommt man zu der Gruppenarbeitsphase des OpenSpaces. Bevor es los geht werden verschieden Themen von dem Teilnehmenden zusammengetragen, die bearbeitet werden sollen in kleinen Gruppen. Hier wurden

Kontrolle und Vertrauen
Offene Schnittstellen
Arbeitsplatz der Zukunft
Social Media Index
3 Kulturen
Programm DNAdigital (ZDF)
Produktfindung
Mehrwert von Onlineportalen
Ideenhaus / digital Zeitgeist
Bildung und Web 2.0
Geschäftsmodelle und Vertrauen
Brückenbau und wie geht es weiter…
Deutschland und Web 2.0 / E 2.0 im internat. Vergleich

als Diskussionspunkte vorgeschlagen.

In Bearbeitungsphase, gibt es ein paar Regeln die eine OpenSpace von typischen Workshops oder Seminaren unterschiedet. Der wichtigste ist, daß man solange bei einem Thema und Gruppe bleiben kann, solange man dort etwas beitragen kann oder etwas mitnimmt. Sobald man sich nicht richtig aufgehoben fühlt, ist es völlig in Ordnung sein Gruppe zu wechseln um woanders aktiv zu werden. Das nennt sich, das Gesetz der zwei Füße. So kommt mehr Dynamik in die Sache. Nach einer bestimmten Zeit, werden dann die Ergebnisse aus den Gruppenarbeiten allen präsentiert.

Mit den Ergebnissen sollen die Top-Entscheider und einige wenige Digital Natives zum IT-Gipfel fahren und diese dort Vorstellen und weitertragen. Beim IT-Gipfel wird Kanzlerin Merkel dabei sein, also ein Treffen von gewählten Mitgliedern der Gesellschaft mit den Top-Leuten der IT-Wirtschaft. Hier sollen Impulse gesetzt werden für den IT-Standort Deutschland (hoffe auf mehr wirkliche Impulse, als bei dem Bildungsgipfel).

*** So nun komme ich zu meinen Eindrücken und meine Meinung über das DNADigital OpenSpcae. Ich war überrascht wie viele Vertreter aus der Wirtschaft bei dem OpenSpace mitgemacht haben. Gut, wenn Microsoft und Telekom mitmachen, wollen eventuell andere nicht hinten anstehen. Eine genaue Liste der Teilnehmer und Teilnehmerinnen ist auf http://www.dna-Digital.de einzusehen. So waren tatsächlich die Hälfte der Partizipierenden aus den Führungsebenen der Wirtschaft und die andere hälfte waren Digital Natives im weitestem Sinne. Die Diskussionen und Ausarbeitungen in der verschiedenen Gruppen liefen auch sehr gut. Alle waren offen für andere Meinungen und haben gerne mitgemacht. Eine gewisse Zufriedenheit war bei den Top-Entscheidern zusehen, die ersichtlich Spaß an der Aktion hatten und auch viele bewegen wollen.

So sind am Ende auch einige Ergebnissen und Forderungen für den IT-Gipfel zusammen gekommen. Diese sind im Wiki der Mixxt-Platform zufinden: Link

Neben dem ganzen posotivem sind mir noch einige andere Punke aufgefalle. Bei einigen Themen und Digital Natives hatte ich das Gefühl, dass das eigen Intresse vertretten wurde. Ich empfand einige sehr wenige Digital Natives als zu sehr eigen fixiert und auf eigenem Profit auswaren. Dieses haben sie meist sehr gut als Allgemein-Interesse verkauft. Ich will dieses Verhalten nicht Bewerten, den sicher hat man selten die Möglichkeit so viel Aufmerksamkeit von Top-Entscheidern zubekommen.

Ich habe häufig zwischen den Verschiedenen Gruppen hin un her gewächselt und habe mir angehört was der „Zeitgeist“ ist. Fast durchgehend wurden bei jedem Thema folgende Schlagworte angesprochen: Vertrauen, Ehrlichkeit, Angst, Kontrolle und Kommunikation. Daraus haben sich folgende Fragen abgeleitet: Wie bringe ich Ideen von Mitarbeitenden weiter ins Unternhemen und wie baue ich Mistrauen vertikal und horizontal in einer Organisationshirachie ab? Wie schließe ich die Kluft zwischen Digital Natives, Digital Imigrants und Digital Ignorants?

Ich bin fasziniert, dass ich überall mit diesen Fragen konfrontiert wurde. Scheinbar ist die nächste große Aufgabe Antworten auf diese Fragen zufinden, um eine Digitale Zukunft besser gestallten zu können für uns alle. Der Erfolg des OpenSpace wird sich an seine Auswirkungen messen lassen müssen. Es ist wünschens Wert, dass Projekte die aus den Ideen und Diskussionen vom DNA Digital entstehen auch an diese zurück gespiegelt würden. Gerade kleine Veränderungen in den Unternehmen die jetzt eventuell angestoßen werden, sollten mit allen geteilt werden. So würden die Top-Entscheider zeigen, dass sie die Prinzipien der Digital Natives verstanden haben. Es geht um Vertrauen und Kooperation über den den eigenen „Grenzen“ hinweg. Gemeinsam in Netzwerken für sich und anderen das Beste bewirken sollte das Ziel sein.

HiWis für Programmierung (Service) gesucht

Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 9Computerunterstütztes Lernen

Prof. Dr.-Ing. Ulrik Schroeder

HiWis für Programmierung (Service) gesucht

Wir suchen studentische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Lehrbetrieb (früher TutorInnen) für das Wintersemester 2008 /2009 zur Unterstützung unserer Lehrveranstaltung „Programmierung Service ( JAVA für Alle)“.

Ihre Hauptaufgabe ist die Leitung von Übungsgruppen, in denen Sie mit Ihren Studiereden aktiv Inhalte erarbeiten und Fragen zu den wöchentlichen Übungen klären. Das beinhaltet insbesondere die Korrektur von eingereichten Übungen, wobei unser Schwerpunkt immer auf qualitativem Feedback liegt (was ist gut? was könnte besser sein? Wo kann ich es nachlesen? Welches Missverständnis liegt vor? …).

Neben hoher fachlicher Qualifikation (objekt-orinetiertes Programmieren) sollten Sie vor allem Interesse und Talent haben, Ihren Mitstudierenden etwas beizubringen.

Die Arbeitszeit wird individuell nach Anzahl der betreuten Übungsgruppen und weiteren Tätigkeiten im Rahmen der Lehrveranstaltung zwischen 10h/Woche und 16h/ Woche liegen.

Bei Interesse bitte eine eMail mit kurzen Angaben zur Person und Studium an akbari@informatik.rwth-aachen.de

Es besteht die Möglichkeit der Weiterbeschäftigung in anderen Hiwi-Postionen nach Ablauf der Vorlesung.

Mit freundlichen Grüßen

Mostafa Akbari