Gehalt Wissenschaftliche Mitarbeiter nach TV-L 13 und Lehrer nach A13 in NRW

Da sehr viele Anfragen auf mein Blog kommen die nach dem Gehalt von wissenschaftlichen Mitarbeitern fragen, denke ich mir ein eigener Eintrag zu dem Thema wäre angemessen.

Ich gehe von der Annahme aus, dass der oder die Person Lohnsteuerklasse I hat und keine Kinder. Die Berechnungen gehen vom Startgehalt auf der Stufe 1 aus. Ich habe angenommen, dass der Krankenkassenbeitrag bei 15,0% liegt. Bei der TK ist der momentan z.B. bei 15.5%. Die Tabelle ist auch nach dem Stand von 01.04.2011

50% halbtags Stelle 100% volle Stelle
Jahreseinkommen 18663.06€ 37326.12 €
Jahressonderzahlung 777.63€ 1555.26€
Jahres Brutto 19440.69€ 38881.38€
Monatlich Brutto durchschn. 1620.05€ 3240.11 €
     
Grundgehalt monatlich 1555.26€ 3110.51€
Netto Gehalt monatlich 1110.79€ 1937.25 €
Abgaben ca. 29.3% 38.2%

In den Abgaben sind so Dinge wie Lohnsteuer, Soli, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherungen.  Die Zahlen können etwas variieren je nachdem, ob man Kirchensteuerzahlt oder einen niedrigeren Krankenkassenbeitrag hat. Das Gehalt kann in den einzelnen Bundesländern auch etwas anders sein.

Ich habe diesmal noch die Gehaltstabelle für Lehrerinnen und Lehrer aufgestellt. Diese gilt für Gymnasiallehrer ohne Sonderzulagen beim Einstig in NRW. Tarifgruppe A13. Man muss hier beachten, dass Lehrende sich selbst privat krankenversichern müssen. Hier habe ich nachgeschaut, würde eine gute Versorgung ca. 190 € pro Monat kosten für einen Verbeamteten Lehrenden. Beamtinnen und Beamte bekommen noch eine Pension im Ruhestand.

50% halbtags Stelle 100% volle Stelle
Jahreseinkommen 18945.60 € 37891.20 €
Jahressonderzahlung + Stellenzulage 496.91€ + 465.30 € 970.55€ + 930.60 €
Jahres Brutto 19907.81 € 39792.35 €
Monatlich Brutto durchschn. 1658.98 € 3316.02 €
     
Grundgehalt monatlich 1578.80 € 3235.15 €
Netto Gehalt monatlich 1459.42 € 2568.13€
Abgaben ca. 10.2% 21.0%

Das Gehalt bei E13 und A13 sehen recht gleich aus im Bruttobereich. Durch die geringen Abgaben der Verbeamteten erreichen sie einen deutlich höheren Monatsnetto. Bei Lehrenden kommt noch dazu, dass sie recht schnell Zulagen erlangen können für weitere Aufgaben die sie an der Schule übernehmen oder z.B. ein Studienseminar leiten. Dann geht das Gehalt noch sehr gut nach oben. Mit steigender Berufserfahrung steigt auch das Gehalt bei den Lehrenden.

Ich hoffe ich habe den Suchern nach Informationen etwas weitergeholfen. Meine Berechnungen habe ich mit Hilfe der Webseite http://oeffentlicher-dienst.infogemacht. Dort kann jeder an sich angepasst sein Gehalt ausrechnen. Eine sehr schöne Seite. Denke Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber dann klappt es ganz gut.

Was ich mit 45000 mache!

Wie sehr sind wir von unserer Umwelt oder dem was wir lesen beeinflussbar? Leider weiß ich keine Antwort auf diese Frage; eigentlich bin ich froh, dass ich die Antwort nur abschätzen kann für mich. Vor einiger Zeit hatte ich in meinem Blog gefragt:45000 € was ist es Wert? Was kann man damit machen? Ich habe mich sehr gefreut über zahlreiche Kommentare zu dem Beitrag.

Die Frage die damit verbunden ist, war welchen Job ich als nächstes annehmen soll. 45000 Euro ist ca. der Netto Unterschied in der Bezahlung in den nächsten 2,5 Jahren, zwischen den Varianten. Die Entscheidung beschäftigte mich schon über ein Jahr. In Geld oder Ehre? Gibt es überhaupt Geld und Ehre? hatte ich einige meine Gedanken zum Thema Berufswahl zusammengefasst. Hauptsächlich ging es um Consulting, wissenschaftliche Tätigkeit an der Uni oder Einstieg in einem IT-Unternehmen/ Dienstleister. Seitdem habe ich Zahlreiche Bücher, Artikel gelesen und Firmenkontaktmessen besucht. Mich auf jeglichen Carrer-/Jobportal angemeldet. Sicher mit mehr als 100 Leuten Unterhaltungen zu dem Thema geführt. Ich war bei einigen Vorstellungsgespräche und Assessment-Center.

In der ganzen Zeit war ich auf der Suche nach der Frage was einen Menschen, in diesem Fall mich, glücklich macht. Dieses sollte natürlich auch Nachhaltig sein. Themen wie Familie, Freunde, Geld und Ansehen kommen bei meiner Entscheidung sehr stark vor. In diesem Zusammenhang habe ich mich auch mit den Top-Beratungen wie McKinsey, A.T. Kearney und BCG beschäftigt. Was mich unweigerlich zum Thema Elite und den Publikationen von Julia Friedrichs führte.

Jetzt komme ich zum Dilemma, ich weiß nicht wieso ich meine Entscheidung wirklich getroffen habe. Seit ich ca. 2002 eine Kienbaum Studie gelesen habe über die Chancen von nennen wir es deutschen mit Imigrationshintergrund, wollte ich es irgendwie anders machen als in dieser Studie. Nicht nur die Studie sondern auch einige andere Forscher haben festgestellt, dass die oben genannte Gruppe kaum Chancen auf sehr gute Positionen in der Industrie oder Wirtschaft hat. Dagegen hat sie in der Wissenschaft bessere Möglichkeiten. Ich wollte immer in der Wirtschaft mit dabei sein und irgendwie „Manager“ werden, am besten irgendwo Vorstand bei einem DAX-Unternehmen. Leider musste ich einsehen, dass die meisten Positionen über Netzwerke und Klüngeln vergeben werden und nicht nach Leistung. Das heißt ich muss in eine Top-Beratung um überhaupt eine Chance zu haben um irgendwie und irgendwann ganz oben mit zumischen.

Probleme bei der Sache: Mein Abitur war nicht so gut: Danke an meine Lehrer die mir immer sagten: „Ach, auf Dein Abi schaut niemand später!“ und ich war nicht im Ausland. Ich weiß, dass die Ansprüche hoch sind, immer hin habe ich alle Prüfungen in meinem Hauptstudium mit 1.0 gemacht, daher kann ich gewissen Illusionen haben. Na ja, ich habe es erst mal nicht in eine Strategie Beratung geschafft (ich muss sagen ich habe es nicht ehrlich versucht) aber ich konnte einige andere Angebote mir abholen. Zum Glück auch Top-Management Beratungen dabei. Die 45000 Euro Netto Differenz, erklären sich halt einfach daraus, dass die Angebote sehr gut waren, nicht McKinseys 65000 Euro pro Jahr Brutto Angebot aber nicht gerade sehr weit davon entfernt. Ich bin richtig stolz auf mich, denn die Angebote die ich hatte waren finanziell die besten von all meinen Freunden und Kommilitonen. Ich weiß es ist materialistisches Denken. Macht mir aber erst mal herzlich wenig aus, denn ein Ziel von meinem Studium war so ein Jobangebot. Das kann ich jetzt abhaken.

Nun weiß ich nicht, ob ich beeinflusst wurde oder nicht .z.B. von Julia Friedrichs. Ich habe mich gegen Consulting entschieden und für schlechte Mensa, kleine Wohnung usw. Oder wie ein Freund, Chrisp, sagte: „Nein, für Forschung, Idealismus und intellektuelle Herausforderungen!“ Die Meisten meiner Freunde halten die Entscheidung gut passend für mich und viele haben es schon lange gewusst, dass ich mich so entscheide. Die 45000 Euro Netto könnt ich noch reinholen irgendwann, sagen sie. Ich passe jetzt wieder in die Statistik; das ärgert mich. Imigrationshintergrund à Wissenschaft…was hat mich zu der Entscheidung bewogen? der Imigrationshintergrund? die gut Mensch Artikel? die anti matirialistische Erziehung? die Einfachheit hier weiter zu forschen? die Neugierde für die Forschung? der Drang was Neues zu entdecken? der Dr. Titel? meine größenwahnsinnigen Ideen? die besseren Chancen mit dem Dr. in die Strategie Beratung ein zusteigen?

Was denkst Du wieso ich jetzt wissenschaftlicher Mitarbeiter werde an der Uni?

Juniorprofessor und Gymnasiallehrer verdienen das Selbe?!

Ich habe gesehen was ich wohl als Lehrer verdienen würde. Na ja, wenn ich erst noch promovieren würde und dann als Lehrer in NRW einsteigen würde (Nicht wegen des Dr. sonder wegen dem Alter). Lehrer werden wenn ich es richtig gesehen habe nach dem normalen Beamten Tarif bezahlt. Ein Lehrer am Gymnasium ist in der Besoldungsgruppe A13 mit dem Zusatz Z. Das Z bringt nochmal ca. 71€ pro Monat mehr. Hier steigt das Gehalt auch noch mit dem Alter. Also kann man sagen, dass ein 32 Jähriger Lehrer an einem Gymnasium genauso viel verdient wie ein Juniorprofessor an einer Universität. Problem, das Gehalt des Juniorprofs auf W1 steigt nicht mit seinem Alter. Ich will sicher die Arbeit eines Lehrers nicht schmälern, aber ich denke sie ist nicht gleichwertig mit der Arbeit von einem Juniorprofessors.

Tabelle zu Vegleich:

  Lehrer (A13 Z Stufe 6)  JuniorProfessor (W1) 
Jahres Brutto 41543.00 € 41885,68€
Netto Gehalt monatlich  2627.56 €   2644,94€

Die Berechnungen habe ich unter den selben Bedingungen aus Wissenschaftliche Mitarbeiter nach TV-L 13 und ihre Zukunft gemacht.

Irgendwie läuft bei der Bezahlung von Wissensträger und Verantwortungsträger etwas falsch in Deutschland. Es geht null um das wirkliche Können und Wissen. Es ist irgendwie willkürlich wer was bekommt. Für mich sieht es nach guter Lobby und Gewerkschaftsarbeit aus was wer bekommt. Leider sehe ich keine Lobby für Forscher und Professoren. Wie schon in einem Vorherigen Beitrag erwähnt, ich weiß nicht ob sich Deutschland noch lange leisten kann auf gute Wissenschaftler und Forscher zu verzichten. Die Bedingungen sind einfach schlecht hier, wundere mich nicht mehr wieso die „Klugen Köpfe“ ins Ausland gehen.

Wissenschaftliche Mitarbeiter nach TV-L 13 und ihre Zukunft

Update 15.06.2011: im neuen Beitrag Gehalt Wissenschaftliche Mitarbeiter nach TV-L 13 und Lehrer nach A13 in NRW sind aktualisierte Zahlen zu finden zum Assistenten-Gehalt und neu Lehrer-Gehalt.

Da sehr viele Anfragen auf mein Blog kommen die nach dem Gehalt von wissenschaftlichen Mitarbeitern fragen, denke ich mir ein eigener Eintrag zu dem Thema wäre angemessen.

Ich gehe von der Annahme aus, dass der oder die Person Lohnsteuerklasse I hat und keine Kinder. Die Berechnungen gehen vom Startgehalt auf der Stufe 1 aus. Ich habe angenommen, dass der Krankenkassenbeitrag bei 13,8% liegt was der momentane Satz der TK ist. Die Tabelle ist auch nach dem Stand von 01.01.2008 erstellt worden und bezieht sich auf NRW.

50% halbtags Stelle 100% volle Stelle
Jahreseinkommen 17400€ 34800€
Einmalzahlung jährlich 725€ 1450€
Jahres Brutto 18125€ 36200€
Monatlich Brutto 1510€ 3020,83€
Grundgehalt monatlich 1450€ 2900€
Netto Gehalt monatlich 1035,55€ 1755,99€
Abgaben ca. 29,5% 40%

In den Abgaben sind so Dinge wie Lohnsteuer, Soli, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherungen. Ganz schön viele Versicherungen die man so hat J . Die Zahlen können etwas variieren je nachdem, ob man Kirchensteuerzahlt oder einen niedrigeren Krankenkassenbeitrag hat. Das Gehalt kann in den einzelnen Bundesländern auch etwas anders sein.

So nun kennen wir das Gehalt von den Assistenten, aber was verdient so ein Juniorprofessor? Ich denke für viele die mit einer akademischen Laufbahn liebäugeln sollten wissen was so ein W1 Prof. oder W3 Prof. verdient. Mit der Umstellung auf den TV-L würde auch die Beamten Bezahlung geändert. Als neue Professoren bekommen jetzt die Gehaltsstufen W. Es gibt W1 für Juniorprofessoren und W3 wenn man Institutsleiter als Professor ist. Das (Grund-)Gehalt ist eindeutig gesunken gegenüber den C4 bis C1 Stufen. Bei der W Besoldung gibt es auch nur noch eine Stufe. Kommen wir mal zur Sache.

W1 Juniorprofessor W3 Professor
Jahreseinkommen 40864,08€ 56683,32€
Einmalzahlung jährlich 1021,60€ 1417.08€
Jahres Brutto 41885,68€ 58100,40€
Monatlich Brutto 3490,47€ 4841,69€
Grundgehalt monatlich 3405,34 4723,61€
Netto Gehalt monatlich 2644,94€ 3417,04€

Man sollte sich nicht wundern, dass Brutto und Netto so nah sind in den Gehälter. Man darf nicht vergessen, dass Profs Beamte sind. Sie müssen noch einen kleinen Teil ihres Gehaltes für die private Krankenkassenversicherung zurück legen. Das gute ist Beamte bekommen keine Rente sondern eine Pension, die nicht zu verachten ist. Die neunen Besoldungsstufen sollen variabel sein, d.h. die Profs sollen noch Zuschläge bekommen. Das hängt dann wohl von den Drittmittel die sie einwerben und die Güte ihrer Arbeit ab. Es ist etwas undurchsichtig diese Bonnie Reglung. Die Idee ist mehr Leben in die Universität zubringen und Leistungsbezogen die Professoren zu bezahlen. In Zeitungen und Zeitschriften war auch mal die Rede vom Ausverkauf der Universitäten. Ich selbst weiß nicht genug darüber um mir einen Urteil machen zu können.

Nichts desto trotz ist das Gehalt eines Juniorprofs auf der Selben Höhe wie das Einstiegsgehalt eines Strategie und Management Beraters bei einer Top-Beratung. Das Land und der Bund sollten darüber nachdenken, ob Sie Ihre Talente halten wollen um noch mehr Talente auszubilden oder eher die B-Leute nehmen. Denn ein Land wie Deutschland das nur von Ideen lebt, sollte die Ausbildung seines Nachwuchses nicht in die Hände von den B-Leuten geben, sondern auch versuchen die „High-Potentials“ zuhalten. Ich kenne sehr viele sehr gute Studierende die einfach nicht an der Universität bleiben, da die Bezahlung einfach schlecht ist. Sie machen dann irgendwo einen nicht so herausfordernden Job, als an der Uni zubleiben. Gerade, wenn im Falle der Top-Beratungen diese noch mit der bezahlten Auszeit für Promotion oder MBA werben. Bin gespannt was so passiert an den Top Universitäten.

Ich hoffe ich habe den Suchern nach Informationen etwas weitergeholfen. Meine Berechnungen habe ich mit Hilfe der Webseite http://oeffentlicher-dienst.info gemacht. Dort kann jeder an sich angepasst sein Gehalt ausrechnen. Eine sehr schöne Seite. Denke Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber dann klappt es ganz gut.

Wie viel verdiene ich als…?

Eine interessante Frage die sich Leute wohl stellen ist die Frage nach ihrem zukünftigen Gehalt. Es gibt die schöne Funktion bei WordPress, dass man sieht welche Suchmaschinenanfragen zu meinem Blog geführt haben. Da sehe ich sehr oft die Frage „McKinsey Gehalt“ oder „Wissenschaftlicher Mitarbeiter Gehalt“. Ich sollte hier einfach eine kleine Liste machen, damit die Leute viel schneller heraus finden was sie verdienen. Natürlich sind die Gehälter bei den Consultants sehr Variable und je nach „Können“ unterschiedlich.

Was man beachten sollte ist, dass jeder ein individuelles Angebot bekommt von seinem Arbeitgeber, natürlich nicht an der Universität oder an Forschungsinstitute die genauso viel bezahlen wie an staatlichen Universitäten. An der Universität soll es auch bald die Möglichkeit geben auch etwas mehr Leistungsbezogen die Wissenschaftler zu bezahlen, aber das wird sich noch sehr schwer gestallten, den die Institute bekommen ja nicht mehr Geld. Die Institute müssen das Geld was Sie haben, dann nur anders unter ihren Wissenschaftler verteilen. Über Drittmittel könnte man etwas Spielraum gewinnen, aber immer noch nicht eine einfache Angelegenheit.

Insgesamt sollte man neben dem Gehalt auch betrachten, was die anderen Bedingungen sind die von einem Verlangt werden. Die Arbeitszeit spielt eine große Rolle und ob die Überstunden bezahlt werden oder nicht. Dann kommt die Sache noch mit dem Dienstwagen ins Spiel und den anderen Leistungen die man eventuell erhält von seinem Arbeitgeber. Also sind die Gehälter die ich hier aufführe noch von jedem selbst abzuwägen.

Bei McKinsey & Company verdient man wohl als Einsteiger mit einem Diplom oder Master ca. 60000€ Grundgehalt plus 10% Prämie bei Erfüllung von bestimmten Zielen. Ein Dienstwagen ist auch gegeben. Normalerweise wird 1% des Wertes des Wagens vom Gehalt abgezogen vom Staat als Steuer pro Monat. Bei McKinsey rede ich auch nur von Consultants und nicht Analysten, da weiß ich nicht wie viel sie verdienen. Hier sollte man bedenken, dass man einen 24h Working Vertrag hat. Arbeitsstunden spielen einfach keine Rolle. Ach was man nicht vergessen sollte ist, dass man das dritte Jahr freigestellt wird um seinen Dr. zumachen oder einen MBA. In der Zeit bezieht man weiter das volle Gehalt. Ich glaube das ist einzigartig. Natürlich ist die Frage, was man für eine tolle Dr Arbeit in 365 zustande bringt. Es ist klar, dass es um den „Einkauf“ von dem DR. Titel geht. Zur Beruhigung an vielen Universitäten gibt es Lehrstühle die genau für diese Promotionstudenten ein Angebot haben. Schwierig wird es langsam, da auch Promotionsstudenten eine bestimmte Menge an Creditpoints sammeln sollen. Bei Boston Consulting Group hält sich das ganze sehr ähnlich.

Bei Accenture ist das Gehalt eindeutig weniger. Dort hat man ein Gehalt von 40000 bis 45000 als Einsteiger. Hier ist es quasi egal ob man promoviert ist oder einen anderen Abschluss hat. Accenture sagt aber dafür, dass sie die Überstunden bezahlen oder man kann die Überstunden zu Urlaub umwandeln und eine „Weltreise“ machen oder an seiner Promotion arbeiten. Dienstwagen habe ich noch nichts von gehört bei Accenture, aber sicher eine Verhandlungssache.

Capgemini ist irgendwas dazwischen, genau wie die anderen Berater wie BBDO oder Booz Allen Hamilton usw. Eine Rolle spielt auch in welchem Bereich man Berater ist. Die Strategie Beratung ist wohl die König und Königinnen Disziplin und besser bezahlt als die anderen. Die SAP und IT Beratung hat auch in letzter Zeit an ansehen dazu gewonnen. Das Gehalt liegt da momentan bei so 39000€ bis 45000€. Ein Plus haben die Consultants aus dem IT-Bereich, dass die Nachfrage nach ihnen viel größer ist als das Angebot momentan. Das führt dazu, dass fast jeder nun „Trainee“ Stellen anbieten in diesem Bereich. Ein anderer Effekt ist, dass viele kleine Berater in diesem Sektor auf dem Markt drängen die auch ganz gut bezahlen ihre Mitarbeiter. Die Frage sich mir stellt ist die Qualität der Beratungen wirklich gut?

Nun zum Gehalt als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität. Als erstes ist das Gehalt je nach Bundesland wohl etwas anders. Man fängt in der Traifgruppe TVöD/TV-L 13 Stuffe 1 im ersten Jahr an. Hier in NRW hat man im ersten Jahr so ca. 1700€ Netto im Monat. Das variiert, ob man z.B. Kirchensteuer zahlt oder nicht. Man hat eine 39.5 Stunde Woche. Überstunden werden nicht bezahlt. Das Gehalt ist, das was man mit einer vollen Stelle bekommt, das ist der Fall meistens wenn man über fünf bis sechs Jahren promoviert. Bei Biologen und Chemiker die oft nur in drei Jahren promovieren liegt das Gehalt anders. Diese haben meist eine halbe Stelle, da liegt das Gehalt bei 1010€ Netto pro Monat. Das Gehalt steigt nach dem ersten und dem dritten Jahr etwas.

Meine Informationen habe ich aus verschiedenen Gesprächen mit Beratern mitgenommen. Hier zu habe ich im letztem Jahr einige Artikel und Bücher zu dem Thema gelesen. Würde mich über Kommentare freuen, die Eure Erfahrungen wieder geben.