Web Sience und Sience 2.0

Die Gesellschaft hat sich verändert in den letzten Jahren. Ich spreche von der Web2.0 veränderung, ich weiß nicht ob dass Web2.0 die Gesellschaft verändert hat oder Web2.0 die Beschreibung für die Veränderung in der Gesellschaft ist. (Muss mal der Frage nachgehen!) Diese haben natürlich auch veränderungen in der Wissenschaft mit sich gebracht. So arbeiten die meisten Wissenschaftler (m/w) anders als vor 10 oder 15 Jahre. Gerade durch die Veränderungen der ca. letzten vier Jahre hat sich wieder viel getan. Es gibt zum Beispiel zahlreiche Blogs und Wikis die sich mit Wissenschaft auseinander setzen.Es gibt zahlreiche andere Beispiele die ich hier nicht erwähnen möchte, weil dieses schon andere getan haben. Vorallem gefallen mir in diesem Zusammenhang die Artikel von Tim Berners-Lee (erfinder vom www 1989) und Ben Shneiderman (CS/HCI Prof. an der Universität von Maryland).

„Cerating a Scince of the Web“ist im Science Magazine in August 2006 erschienen. Tim Berners-Lee schreibt, dass das www die Art wie Wissenschaftler kommunizieren, kollaborieren und unterrichten verändert hat. Um solche Veränderungen zu verstehen und auch um neue Entwicklungen für das www zugestallten müssen die Effekte besser untersucht werden. Gerade auch in Hinblick weiterer gesellschaftlicher Veränderungen durch das www müssen diese wissenschaftlich betrachtet werden. Die neue Disziplin kann man „Web Sience“ nennen. Hier würden die Methoden der Physik und der Biologie auf der einen Seite und die Arbeitsweise der Informatik auf der anderen Seite sich ergänzen. „Web sience is a combination of these two features. The Web is an engineered space created through formally specified languages and protocols.“Da Menschen die Inhalte erstelllen und das Web durch ihre Interaktionen beeinflussen muss „Web Sience“ sehr stark interdisziplinär aufgestellt sein.

Die neue Wissenschaft soll, neue Muster im Verhalten der Nutzer finden, neue Technologie erfinden oder zum Einsatz bringen die den Nutzer unterstützen.“Web science is about more than modeling the current Web. It is about engineering new infrastructure protocols and understanding the society that uses them, and it is about the creating of beneficial new systems.“ „Web science is about making powerful new tools for humanity, and doing it with our eyes open.“

Ben Shneiderman nimmt in seinem Artikel „Web Science: A Provocative Invitation to Computer Science„von Juni 2007 dieselbe Argumentation wie Tim Burners-Lee auf. Hier konzentriert sich mehr auf die Informatik und die Veränderungen in diesem Beriech „…Web science signals a new way of thinking about computer science“ Er macht die neuen Entwicklungen erst klar: „Semantic Web, ontologies, Web services, and Web-scale coputing“. Im zweiten Schritt geht er auf die Interdisziplinarität ein. Wie man das ganze soziologisch betrachten muss um die Nutzer und ihrem Verhalten zu verstehen. Die Wissenschaftler (Informatiker) müssen sich aber auch neue Forschungsfragen stellen. „In short, the shift is from chips to clicks“ .Der Huaptmerkmal in diesem Artikel ist, ob Informatik bereit ist sich den neuen Aufgaben zustellen und wissenschaftlich mit neuen Methoden aus anderen Fachgebieten die neuen Phänomene zu erforschen und neue zukunftsweisende Ideen zu entwickeln. Ben Shneiderman hofft, dass die Informatik diese Aufgabe annimmt.

In seinem zweiten Artikel zu dem Thema „Science 2.0“ welches auch im Science Magazine in März 2008 erschienen ist schreibt er, dass alle Disziplinen sich in ihren Methoden verändern müssen. Science 2.0 braucht natürlich noch die alten Methoden aus der Science 1.0, aber die Werkzeuge müssen nun auch anders wo eingesetzt werden und auch neue Methoden entwickelt werden. „Understanding these collaboration-centered socio-technical systems could accelerate their adoption and raise their adoption and raise their benefits. However, research will need to develop new ways of studying these complex interactions.“

„Science 2.0 researchers …work methods are harmony with research initiatives on Web science, crativity support tools, online education, and socially networked communities, among others. Advancing Science 2.0 will require a shift in priorities to promote integrative thinking that combines computer science know-how with social science sensitivity.“

Falls man die Möglichkeit hat und interessiert ist sollte man die Artikel lesen. Es lohnt sich. Leider sind die Artikel nicht immer kostenfrei. Ich habe Glück, dass ich über die Universität zugang zu den entsprechenden Artikeln hatte.Für weitere Infos kann man http://webscience.org/ besuchen. Die Webseite ist von einem Zusammenschluß von Wissenschaftlern (m/w) die Web Science leben einhauchen wollen gegründet worden. Hier findet man sehr viele Informationen rund um das Thema Web Science.

Ein Gedanke zu “Web Sience und Sience 2.0

  1. Pingback: Nachwuchswissenschaftler und das alte Paradigma « Mosworld

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s